Seite auswählen

Allgemein wird als Business School eine Bildungseinrichtung beschrieben, die sich auf betriebswirtschaftliche Studiengänge spezialisiert hat. Bei diesen Bildungseinrichtungen handelt es sich um die betriebswirtschaftlichen Institute von Hochschulen, aber auch zum Teil um eigenständige staatliche bzw. um private Wirtschaftshochschulen. Das Kernangebot von einer Business School ist die Master of Business Administration. Als Business Schools bezeichnen sich allerdings auch häufig berufsbildende Schulen.

Um an einer derartigen Bildungseinrichtung zugelassen zu werden, gibt es unterschiedliche Zulassungsvoraussetzungen. Am häufigsten vertreten sind hierbei der Graduate Management Admission Test (GMAT). Hier handelt es sich um einen weltweit standardisierten Test, der die Eignung für betriebswirtschaftliche Studiengänge misst. Gefordert wird bei der Business School aber auch ein Test of English as a Foreign Language (TOEFL), ein standardisierter Test, in dem die Kenntnis der englischen Sprache. Wenn man sich an einer Business School
in den USA einschreiben möchte, gilt als Voraussetzung für die Aufnahme von einem Studium an der Business School ein noch nicht abgeschlossenes Studium. Erforderlich ist hierfür ein Notennachweis. Nützlich sein kann auch – besonders bei den MBA-Programmen eine schon vorliegende Berufserfahrung, sowie ein Empfehlungsschreiben.

Wenn man sich aussuchen möchte, an welcher Business School man studieren möchte, dann ist natürlich auch deren „Marktposition“ entscheidend. Was die Akkreditierung einer Business School angeht, sind Rankings ganz entscheidend. Veröffentlicht werden diese Ranking zum Beispiel in der Business Week, der Financial Times, dem Economist und der
US News. Für Deutschland werden durch Spiegel, Focus, dem Handelsblatt, dem Magazin Karriere und der Wirtschaftswoche, sowie der Zeitschrift Capital und der FAZ Hochschulanzeiger Rankings gelistet.