Seite auswählen

Patrik Berger

Eine Kreditkarte ist eine große Erleichterung für die Menschen, speziell für jene, die häufig ins Ausland reisen müssen. Dank dieser kann man auch dort ohne Gebühr, soweit dies im Vertrag vorgesehen ist, beheben. Zudem ist man nicht gezwungen, größere Summen an Bargeld mit sich zu führen. Aber auch im alltäglichen Leben hat diese einige Erleichterungen bewirkt, beispielsweise das Beheben von Bargeld von Bankomaten oder die bargeldlose Bezahlung von Rechnungen. Auch das immer beliebtere Online Banking bringt einige Veränderungen mit sich.

Im Allgemeinen sind Kreditkarten mit Gebühren und Zahlungen an den Aussteller, Banken und Kreditinstitute, verbunden. Diese können unterschiedlich ausfallen oder berechnet werden. Einige verlangen eine Jahresgebühr für die Benutzung des Plastikkarte, andere orientieren sich am Umsatz, beispielsweise mit 1 – 1,5 % des behobenen Betrages. Diese Variante ist bei zahlreichen und großen Summen sehr teuer. Häufig ist eine kostenlose Nutzung an einen bestimmten Jahresumsatz gebunden, also eher für Besserverdiener gedacht. Generell scheint eine Kreditkarte eher für höhere Einkommensklassen günstiger und leichter erreichbar zu sein. Manche Banken vergeben diese nämlich nur an Personen, die über ein bestimmtes Jahreseinkommen verfügen. Des Weiteren holen sie Auskünfte über die Bonität der Kunden bei der Schufa Holding AG ein. Sollte diese diesbezüglich Bedenken haben, wird die Kreditkarte verweigert. Um die Schufa zu umgehen, kann man eine Prepaid-Karte beantragen, die aber eher als Guthabenkarte anzusehen ist. Die Beträge werden von einem vorhandenem, zuvor eingezahlten Guthaben, abgebucht. Die Kosten können pro Buchung bei bis zu einem Euro liegen.

Durch das vermehrte Aufkommen des Online Bankings sehen sich aber auch die Banken gezwungen, neue Angebote und Konditionen anzubieten. Diese Form der Abwicklung von Transaktionen ist auch für Banken kostengünstiger. Dadurch, und um neue Kunden zu gewinnen, werden auch Kreditkarten mittlerweile kostenlos vergeben, teilweise auch mit einem gratis Girokonto. Hierbei handelt es sich oft um Tochtergesellschaften großer Bankinstitute, die sich vermehrt auf das Online-Geschäft konzentrieren.