Seite auswählen

Wenn man eine Person kennen lernt, geht der erste Blick sofort ins Gesicht und auf die Haarpracht. Ist diese gepflegt und sieht gut aus, können wir unserem Gegenüber sofort beeindrucken. Was passiert jedoch, wenn man unter Haarausfall neigt und viele kahle Stellen auf dem Kopf besitzt? Oftmals werden solche gemieden und fühlen sich in der Gesellschaft teilweise ausgeschlossen. Der Haarausfall kann dabei erblich bedingt sein oder durch eine Krankheit hervorgerufen werden. Wenn die Haare ausfallen macht man sich Gedanken über eine mögliche Haartransplantation. Doch viele Menschen wissen überhaupt nicht, was eine Haartransplantation genau ist. In der Regel werden bei einer Haartransplantation oder auch Haarverpflanzung genannt, Haare aus dem bestehenden Haarkranz entfernt und in kahle Stellen eingepflanzt. Dabei ist zu beachten, dass dies nur bei erblich bedingtem Haarausfall möglich ist und nicht bei Haarausfall der beispielsweise durch eine Krankheit hervorgerufen wurde. Kleine bis mittelgroße Areale können so mit neuen Haarbereichen „bepflanzt“ werden.

Um ein Möglichst gutes Ergebnis zu erzielen, sollten Sie nach einem Spezialist suchen, der Ihnen die nötigen Infos und Ärzte durchgeben kann. Ein sehr bekannter und anerkannter Haarexperte ist Andreas Krämer, der durch viele Fernsehauftritte zu einer wahren Ikone geworden ist. Er berät und sucht den passenden Arzt in Ihrer Nähe aus.