Seite auswählen

Die Jeans stellen mehr als nur ein Kleidungsstück dar – sie sind einfach eine Legende und nicht mehr aus den Kleiderschränken wegzudenken. Vom einfachen Arbeiter, über Top-Manger bis hin zu Hausfrauen und Studenten, die Jeans ist in allen Gesellschaftsschichten zu finden.

Die Geschichte von Jeans ist aber wenig durch die Mode inspiriert. Sie war als grobe und extrem strapazierfähige Arbeitshose gedacht und somit einfach nur nützlich und praktisch. Für Goldgräber, Cowboys und Bahnarbeiter waren die Arbeitshosen aus nahezu unverwüstlichem Baumwollstoff das optimale Kleidungsstück. Diese Hosen wurden nicht genäht, sondern von Nieten zusammengehalten und so lange getragen, bis sie den jeweiligen Trägern buchstäblich vom Leibe fielen.


Als zweckmäßiges Kleidungsstück konnte sich die Jeans bis in die Anfänge der 50er Jahre halten. Durch Filmstars wie M. Brando oder J. Dean war es um die Hose in ihrer rein zweckmäßigen Orientierung geschehen – sie wurde Kult und stand in der europäischen Nachkriegsjugend für Unabhängigkeit, Freiheit und die Auflehnung gegen die klassischen Konventionen. Alle amerikanischen Rebellen trugen die Jeans zu ihrem trotzigen Verhalten und der gesellschaftsverachtenden Einstellung. Also begründete die amerikanische Jugend die Revolution in deutschen Kleiderschränken.

Trotz der Tatsache, dass diesem bei Männern und Frauen gleichermaßen beliebten Kleidungsstück große Widerstände entgegengebracht wurden, ist die Jeans seit 1960 nicht mehr aus dem Straßenbild wegzudenken. Obwohl ein regelrechtes Trageverbot dieser primitiven Arbeiterhosen in Banken, Büros und Ämtern ausgesprochen wurde, ließ sich die Jugend davon nicht beeindrucken und trug diese Hosen eben in Ihrer Freizeit. Die Erwachsenen, die dieser Generation Jugendlicher entstammten bewahrten sich die Treue zur Jeans und das ausgesprochene Verbot wurde im Laufe der Jahre immer mehr aufgeweicht.

Den finalen Durchbruch schaffte die Jeans, als sich die Modedesigner der Baumwollhose widmeten – plötzlich war es angesagt, Jeans zu tragen. Es ging plötzlich um Weite, Länge, Schnitt und Verschluss der Hosen, auch in den unterschiedlichsten Farben begann die Jeans zu leuchten. Verschiedenste Formen, wie Schlag, Karotte, Röhre oder Reiterhosen wurden entwickelt.
.
Mittlerweile bestehen die Bekleidungsträume vieler Generationen aus diesem Stoff – egal ob Hose oder Jacke, die Jeans sind als Kleidungsstück unverzichtbar und wird in Zukunft noch sehr viele Modetrends überstehen.